21.07.10 – The Great Park, Fee Reega, Carpe Diva (Isarufer, unterm Baum)

innen.aussen ist auch: Spontan. The Great Park sucht nach einem lauschigen Plätzchen zum Spielen, und wir präsentieren den ersten Isargig.

Erdwarmer Sommer und flussgekühltes Bier.

innen.aussen ist auch: Spontan. The Great Park, Stephen Burch suchte am Montag einen München-Auftritt. Am Dienstag gehen die Neuigkeiten über Facebook. Am Donnerstag dann hängen Zettel mit Worten und Papierschiffchen in den ausladenden Ästen unsere Lieblings-Isarbaumes und schaukeln im Wind. Und ein nervöses Grüppchen aus Veranstaltern und Musikern duckt sich unter dem Sommerregen zusammen. Und dann kommen zehn und setzen sich auf die Decken. Und nochmal zehn. Und dann 30. Und immer mehr. Carpe Diva eröffnen in der Juli-Dämmerung das neue Veranstaltungskapitel, Fee Reega steigt auf einen Augustinerkasten und singt in die Nacht. Und als The Great Park für sein Wunder-Set die Konzertgitarre packt, reicht im Kerzenschein der Blick nicht mehr ganz bis zu den letzten Reihen der friedlich Sitzenden und stille Lauschenden. Sommer und flussgekühltes Bier, atemloses Hören und lauter Jubel, und all das gratis und draußen, nah und unverstärkt und ganz einfach. Dahinter rauscht die Isar. Alle sind ein bisschen ergriffen. Und überrascht. Zur Feier gibt’s nochmal ein paar umjubelte Improvisationen von Carpe Diva.

innen: stadt. außen #1 | 21.07.2010 | 20.30 – 00.00 | Ort: Isarufer, unterm Baum, Besucher: ca. 150, live: The Great Park (UK/Berlin), Fee Reega (Berlin), Carpe Diva (Portland/München), kunst: Mitmach-Fotos zum Mitnehmen von den innen: stadt.-Besuchern

[nggallery id=2]